DRES. SCHREMS | FACHZAHNÄRZTE FÜR KIEFERORTHOPÄDIE

Kieferorthopädische Fachgutachten, Consulting, Fachvorträge, Kurse

Schillerstraße 37 | 93049 Regensburg | Tel 09 41 4 67 06 14 | Fax 09 41 4 67 06 15 | dres.schrems@schrems-kfo.de
Fenster schließen

Skelettaler offener Biss

Der vertikale Abstand der Kieferbasen zueinander ist zu groß. Dadurch haben auch die Zähne nicht den erforderlichen vertikalen Überbiss. Somit lagert sich regelmäßig die Zunge zwischen die Zahnreihen ein und vergrößert durch den Druck beim Schlucken den Abstand noch weiter. Bei besonders schweren skelettalen Abweichungen kann eine kieferchirurgisch – kieferorthopädische Kombinationsbehandlung erforderlich werden. Es ist deshalb besonders wichtig, die Art und das Ausmaß des skelettal offenen Bisses frühzeitig zu diagnostizieren, um die geeigneten therapeutischen Maßnahmen rechtzeitig einleiten zu können.

Kieferfehlstellungen / Kieferfehlbildungen:

Werden diese rechtzeitig erkannt und behandelt, können weitere Fehlentwicklungen vermieden werden. Fehlentwicklungen der knöchernen Basis von Ober- oder Unterkiefer sind vor allem in der Wachstumsphase meistens gut beeinflussbar. Unbehandelte Kieferfehlentwicklungen führen häufig mit zunehmendem Alter zu nachteiligen Auswirkungen im Kausystem. Betroffen können sein der Zahnhalteapparat mit Lockerung der Zähne (Parodontopathie), die Zahnsubstanz (Abrasionen / Verluste von Zähnen wegen Überlastung), die Kaumuskulatur / das neuromuskuläre System und die Kiefergelenke (Craniomandibuläre Dysfunktion CMD).
Diesen negativen Spätfolgen beugt eine kieferorthopädische Behandlung vor (Prävention).
Bereits bestehende Beschwerden der oben beschriebenen Art können ursächlich oft nur durch eine genau diagnostizierte und gründlich geplante kieferorthopädische Behandlung geheilt oder gelindert werden (kausale Therapie).


Unsere ehemalige Praxis in der Dechbettener Str. 1 wurde bereits 2013 von Frau Dr. K. Wölfl übernommen.

Sub-Navigation